Die Geschichte des SV Neudau!
(Der älteste Fußballverein im Bezirk Hartberg)
Alle Spiele seit der Saison 1999/2000 seht ihr

1925 - 1960
Im Jahr 1925 wurde unter dem damaligem Obmann Rudolf Ferstl und unter Alfons Jaindl der ATUS Neudau gegründet. Dieser Verein bestand aus einer Turnerriege, einem Handball- und einem Fußballclub. Fußball wurde in der Zwischenkriegszeit gegen andere Arbeitervereine, wie z.B. Marienthal, Fürstenfeld, Feldbach oder Gratkorn gespielt.

1929 gründete sich ein zweiter Sportverein in Neudau mit dem Namen Hornissen. 1935 vereinigten sich beide Vereine zum jetzigen SV Neudau.

Einige Mannschaftsfotos aus dieser Zeit

1939

Zuerst befand sich die Spielstätte auf dem sogenannten Sandwinkel, 1945 erfolgte schliesslich unter Obmann Karl Pieber die Neuerrichtung des Sportplatzes auf der Badwiese, wo sich auch jetzt noch unsere Sportanlage befindet.

Das der SV Neudau in seiner Klasse lange Jahre hindurch die beste Mannschaft stellte, geht aus folgenden Aufzählungen hervor: 1945 besiegte der SV Neudau eine britische Militärauswahl mit 4:1, weiters künden schöne Meisterschaftsdiplome vom Siegeszug unserer Mannschaft über 3 Jahre. Meister der Klasse II Ost B in den Saisonen 1953/54, 1954/55 und 1956/57.

Einige Mannschaftsfotos aus dieser Zeit
1950
Meistermannschaft 1954
1959

 

1960 - 1980

In den 60-er Jahren spielte der Verein in der 1. Klasse Ost.

1961

1963 bestritt der SV Neudau vor über 2000 Zuschauern ein Freundschaftsspiel gegen die Wiener Austria und verlor mit 0:18. Dies war Zuschauerrekord in Neudau und wurde seitdem nicht mehr übertroffen.
 

SV Neudau mit der Wiener Austria

Im Jahr 1966 war auch Sturm Graz zu Gast beim SV Neudau.

SV Neudau mit Sturm Graz

Bis zur Saison 1974/75 spielte der SV Neudau im Mittelfeld der 1. Klasse Ost mit.

1972

 

Im Jahr 1974 überflutete ein gewaltiges Hochwasser den gesamten Sportplatz.

 
Reserve 1973
Jugend 1974
 

In der Saison 1974/75 wurde der SV Neudau Meister in der 1. Klasse Ost und stieg somit in die Gebietsliga Südost (vergleichbar mit der jetzigen Unterliga) auf, in der ersten Saison gelang fast der Durchmarsch, am Ende belegte der SV Neudau den hervorragenden 2. Platz

Meister 1975

In der Saison 1976/77 war es aber soweit! In der letzten Runde gewann der SV Neudau im direkten Duell gegen St. Veit vor 700 Zuschauern mit 1:0 und stieg nun in die Unterliga Süd auf. Diese Liga ist heute mit der Oberliga zu vergleichen.

Meister 1977
Meisterfeier

Auch in der Unterliga Süd hielten wir gut mit, leider passierte in der letzten Runde beim Spiel Rosental gegen ESK Graz wundersames, wie im folgendem Zeitungsbericht zitiert:

"Eine faustdicke Überraschung gab es am Samstag in Rosental. Der Vizemeister verlor gegen die vom Abstiegsgespenst verfolgten Mannen des ESK glatt mit 2:6. Der Clou an der Sache: Dieses Resultat hatten die Grazer benötigt, um den Klassenerhalt zu sichern - Der SV Neudau muß jetzt in den Keller. Sicherlich kein schlechtes Team, immerhin besiegten sie den ESK letzte Woche in Graz mit 2:1. Es war direkt eine Augenweide, wie sich Rosentals Keeper den ESK Angriffen entgegenwarf - Nämlich überhaupt nicht....."

 
Auch unser Prostest beim Verband über diese augenscheinliche Schiebung blieb ohne Erfolg, nach einem Jahr mussten wir wieder in die Gebietsliga Ost absteigen.

Die erfolgreichsten Neudauer Spieler zu dieser Zeit waren sicherlich Josef Spirek und Günter Schreck, die in der damaligen Regionalliga Mitte, jetzt vergleichbar mit der 1. Divison beim SC Weiz tätig waren, Ewald Pieber spielte beim SC Fürstenfeld in der Landesliga, Kurt Gmoser in der burgenländischen Landesliga bei Deutsch Kaltenbrunn, Gerhard Taucher jun. beim SV Neuberg in der burgenländischen Landesliga, Robert Reichl in der Wiener Staatsliga beim Post SV und Hermann Wagner, der zum TSV Hartberg wechselte und dort als Spieler und Trainer große Erfolge feierte. Etwas später schaffte auch Wolfgang Gogg den Sprung in die erste Division, als er beim SV Oberwart tätig war. Auch Robert Wagner spielte eineinhalb Jahre beim TSV Hartberg in der Landesliga. Der österreichweit bekannteste Neudauer Spieler war aber wohl Karl Schweitzer, der aber mehr in der Politk (Sportsstaatssekretär von 2003 - 2007) als im Fußball bekannt wurde.

 1980-2000
Nach 2 Jahren Gebietsliga stieg der SV Neudau in die 1. Klasse Ost ab und nach 3 Jahren 1. Klasse fanden wir uns sogar in die 2. Klasse Ost C wieder. Aber schon 2 Jahre später wurden wir in der Saison 1984/85 Meister und stiegen in die 1. Klasse auf. Zu dieser Zeit existierte auch eine Damenmannschaft in Neudau, wo einige bekannte Gesichter zu sehen sind.

Damenmannschaft 1981

Nach dem neuerlichem Abstieg schafften wir in der Saison 1987/88 den sofortigen Wiederaufstieg in die 1. Klasse.

Meistermannschaft 1988

In der Saison 1989/90 gelang uns fast der Aufstieg in die Bezirksliga, unser Team gewann zuhause gegen den ATUS Gleisdorf mit 7:2, der unmittelbare Titelkonkurrent Pircha führte zur Pause gegen Kaindorf mit 4:3. Leider bekamen die Kaindorfer in der zweiten Halbzeit einen fürchterlichen Einbruch - aus welchen Gründen auch immer - Pircha gewann mit 10:4 und wurde mit einem Tor Vorsprung Meister.

In der Saison 1991/92 gab es wohl die schlechteste Saison, mit nur 5 Punkten stiegen wir in die zweite Klasse ab.


Der Spieler von Ottendorf, der Schiri Wutzl I eine "aufgelegt" hat, wird nach den Spielabbruch von der Gendamarie abgeführt.

Für lange Zeit spielten wir in der 2. Klasse Ost B, bzw. nach der Klassenumstrukturierung in der 1. Klasse Ost A. Mitte der 90-iger Jahre folgte unter Obmann Alfred Wagner der Neubau der Umkleidekabinen.


Kabinen alt


Kabinen neu
 

 

Ab 2000

Die Saison 2000/01 war wohl eine der spannensten und unglücklichsten der Neudauer Geschichte. Bis zur letzten Runde lagen wir an der Spitze, vor dem Entscheidungsspiel in Schönegg sogar punktegleich und dasselbe Torverhältnis, da wir mehr Tore geschossen haben, reichte uns ein Remis. Vor über 1000 Zuschauern lagen wir bis knapp vor der Pause mit 2:1 voran, dann ein umstrittenes Tor für Schönegg zum 2:2 und die rote Karte für unseren Legionär Roland Horvath. Nach dem 3:2 für Schönegg abermals eine rote Karte für Neudau, knapp vor Schluss vergaben wir eine 100% ige Chance auf den Ausgleich und im Konter fiel das entscheidende 4:2 für Schönegg, was auch den Aufstieg für Schönegg bedeutete.

Saison 2000/01

Hinten: Markus Csar, Peter Mar, Dietmar Pichler, Michael Friedl, Peter Dolesch, Martin Laschet, Herbert Schalk, Georg Spirek, Roland Horvath, Trainer Alfred Verdi
Vorne: Günter Platzer, Wolfgang Wagner, Robert Gerstl, Gyula Szakmari, Robert Ebenbauer, Günter Pieber, Stelian Abagiu

Auch ein Jahr später reichte es nur für den 2. Platz, diesmal hatte der USC Schäffern das bessere Ende für sich. In der Saison 2003/04 war es aber soweit, ein 7:0 Heimsieg in der letzten Runde gegen Dienersdorf bedeutete den Aufstieg in die Gebietsliga.

Meister 2004
Hinten: Sektionsleiter M. Österle, Platzkassier K. Koch, M. Laschet, M. Petrus, T. Kapler, M. Koch, A. Coldea, D. Pichler, G. Szakamari, M. Pieber, Trainer A. Verdi, Co.Trainer R. Reichl, Platzwart F. Wallner, Obmann F. Freiberger
Vorne: D. Freiberger, F. Taschner, B. Rekovacs, J. Wagner, O. Pieber, R. Gerstl, H. Schalk, P. Mar, Obmannstellvertr. J. Schittl, Schriftführer M. Langmann

In der Saison 2008/09 erfolgte der Abstieg in die 1. Klasse Ost A. Im Jahr 2010 eröffneten wir unter Obmann Franz Freiberger die neue Sportanlage mit einem großen Eröffnungsfest.

Wie schon in der Vergangenheit legt der SV Neudau auf eine gute Jugendarbeit sehr viel Wert und ihr werdet einige bekannte Gesichter bei den alten Nachwuchsfotos finden.

(Nachwuchsmannschaftsfotos aus der Vergangenheit)

In der Saison 2010/11 gelang unter Trainer Josef Koch nach einer großartigen Saison der Aufstieg in die Gebietsliga Ost.

Nach dem Abstieg in der Saison 14/15 spielen wir mit einer aus fast nur Eigenbauspielern bestehenden Mannschaft in der 1. Klasse Ost A! Da die Mannschaft um einiges verjüngt wurde, waren die beiden folgenden Jahre eher als "Lehrjahre" zu bezeichnen. Nachdem Christoph Pomper das Traineramt übernahm starten wir mit dem Ziel "Top 5" in die Saison 17/18!